Shadowland von Rainer Wekwerth

Kurzmeinung, Rezension zu Shadowland von Rainer Wekwerth

Wir haben das Jahr 2169 und nichts ist mehr so wie wir es kennen. Ein Virus lässt Menschen mutieren und zu Bestien werden, aber es gibt die Sicherheitszone. Eine kleine Insel in der Menschen leben. Willkommen im “Shadowland” von Rainer Wekwerth.

Wer bist Du in einer Welt, die keine Hoffnung mehr kennt? Vielleicht die Hoffnung selbst. (c) Planet! by Thienmann-Esslinger

Das Buch startet mit einer erschreckenden Szene in der sich die Protagonistin Kaia eigentlich erschießen will, denn alles erscheint ihr sinn- und trostlos. Und doch kommt es völlig anders und wir begleiten Kaia zusammen mit Ihrem treuen Begleiter Storm und alten wie neuen Freunden bei einem unglaublichen Abenteuer.

Die Sicherheitszone und sichere Hafen für die Menschen ist eine trostlose Ansammlung von Menschen, in die Jahre gekommene Häuser und nicht mehr wirklich funktionierender Technik.
Die Menschen werden mit Hilfe von implantierten Chips überwacht und bei erster Indikation von Veränderung umgebracht – alles zum Wohl der Allgemeinheit. Die Angst vor der Welt draußen lässt aber alle verharren und viele Dinge hinnehmen ohne zu hinterfragen.

Was ist, wenn das Virus gar nicht der schlimme Feind ist, sondern der Mensch die Ursache alles Übels ist und mal wieder Macht und Geltungsbedürfnis eine zentrale Rolle spielen – oder stimmt beides?

Rainer Wekwerth schafft hier eine Zukunft, die niemand von uns möchte und vermittelt mit dem Buch eine wichtige Botschaft ohne aber den mahnenden Finger zu heben. Spannend erzählt er die Geschichte von Kaia und lässt uns an Ihrer Entwicklung teilhaben. Parallel treffen wir wundervolle “Menschen”, die sie begleiten und die wir ins Herz schließen.

Eine phantastische Geschichte, die vom Autor stilsicher erzählt wird ohne Längen oder überflüssige Seitenstränge. Durch die kürzeren Kapitel und den passenden Überschriften ist das komplette Buch gut strukturiert und zu lesen. Nicht nur ein Buch für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene die im Herzen jung geblieben sind und gut erzählte spannende, dystopische Geschichten mögen in denen junge Menschen die Helden sind.

Von mit bekommt “Shadowland” von Rainer Wekwerth eine klare Leseempehlung.

Hier gibt es einen Blick ins Buch, das übrigens auch minimal Illustriert ist und das perfekt zum kompletten Thema passt.

Kurzmeinung, Rezension zu Shadowland von Rainer Wekwerth

(c) Planet!

2069, USA: Nach mehreren Katastrophen ist die Zivilisation am Abgrund, ein neuartiges Virus verwandelt Menschen in tödliche Bestien. Nur ein Ort ist noch vor ihnen sicher. Eine freie Stadt in Kalifornien, um die eine meterhohe Mauer errichtet wurde. In dieser Sicherheitszone lebt Kaia. Als sie den Auftrag erhält, hinter die Mauer zu gehen, glaubt sie, vorbereitet zu sein. Die Welt jedoch, in die sie eintaucht, ist fantastischer, schöner und gefährlicher als alles, was sie sich vorgestellt hat. Gleichzeitig entdeckt sie eine Wahrheit, die alles verändert! (c) Planet! (Thienemann-Esslinger)

Thienemann-Esslinger Verlag (Planet!)
Jugendroman empfohlen ab 13 Jahre
Taschenbuch, 368 Seiten
Erscheinungsdatum: 27.08.2022
ISBN: 978-3-522-50762-2
Auch als Ebook erhältlich

 

Loading Likes...
Abonnieren
Benachrichtige mich bei:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments