Buch des Monats Oktober

Buch des Monats Okotber 2020, Lesehighlights des vergangen Monats

Tja, und damit ist auch schon der Oktober Geschichte. Zeit für unser Buch des Monats Oktober.
Der Monat, der klassisch für jeden Buchmenschen das Paradies auf Erden verspricht. Ein Monat, der normalerweise von der Euphorie und dem Termindruck geprägt ist. Einem steten Strom an neuen und alten Kontakten und zahllosen neuen Buchentdeckungen. Die Rede ist von der FBM. Normalerweise würden wir jetzt noch unsere Fotos sortieren, in Erinnerungen schwelgen und unsere Wunschlisten aktualisieren – und natürlich unsere Füße wegen der Kilometer, die man durch die Hallen gelaufen ist, pflegen.

Doch wie wir ja wissen ist dieses Jahr nichts wie sonst. Die FBM musste leider ausfallen und es gab einige digitale Alternativen. Aber sein wir ehrlich, das kann nicht den Reiz und Charme der echten Messe ersetzen!

Naja, aber genug gejammert. Natürlich haben wir auch diesen Monat wieder gelesen und dabei die ein oder andere Delikatesse entdeckt. Kommt mit und lasst uns gemeinsam sehen, was uns besonders gefallen hat 🙂

Tii & Ana

An(j)as Highlight: Ich bin der Sturm von Michaela Kastel

Rezension, Kurzmeinung zu Ich bin der Sturm von Michaela Kastel

(c) Emons

Ein unfassbar erschreckender Thriller, der bei mir auf Grund des außergewöhnlichen Stils, der Protagonistin und dem stummen Geschwisterpaar  punkten konnte. Auch wenn ich nicht wirklich greifen konnte, warum „Star“ so an Madonna hängt ist es absolut glaubhaft dargestellt, dass sich zwei Menschen in dieser Situation helfen und zueinander stehen.

Michaela Kastel schafft es, dass man mitleidet. Dass man sich windet, dass man nicht lesen will was passiert ist und es doch unbedingt wissen möchte. Am Ende habe ich das Buch zugeschlagen und war tatsächlich sprachlos! Das passiert mir nicht wirklich oft.
Dann kam nur ein Gedanke: Holy Shit! Das war krass.

Tanjas / Tiis Highlight: Körbchen unterm Mistelzweig von Petra Schier

Wieder eine wundervolle Geschichte mit weihnachtlichen Flair und einem Wiedersehen mit bereits liebgewonnenen Figuren. Ich habe mit Viola gelitten und gebangt. Ihre Schüchternheit ist mir durchaus bekannt (auch wenn nicht in diesem extremen Ausmaß) und so waren ihre Zweifel und Sorgen mir allzu bekannt. Auch Lukas kann man wunderbar verstehen – und seine Eltern so ca. 3 Trillionen Mal zum Mond wünschen.
Ein Buch zum Lachen, Schmachten, die eine oder andere Träne und ganz viel Herz.

Kurzum wieder ein Petra-Schier-Roman ganz nach meinem Geschmack, der auch mein grinschiges Herz anrührte.

Und das war es auch schon wieder mit Buch des Monats Oktober

Und was waren eure Highlights im Oktober?

 

Loading Likes...
Abonnieren
Benachrichtige mich bei:
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
03/11/2020 17:48

Huhu ihr zwei Feinen <3

Überraschung, Tanjas Buch spricht mich gar nicht an 😉 und Anjas Geschichte habe ich auch verschlungen, bin seeehr angetan von Michaelas neustem Buch! Fein das es dich ebenso einnehmen konnte!
Was Star betrifft, denke ich das "Madonna" die erste war, die ihn zu nichts zwang, drängte, bedrängte, mitunter ein Ursprung, warum er sich ihr so hingibt (ist das falsche Wort, aber du weißt was ich meine, hoffe ich).

Mukkelige Grüße!

Admin
Ana
03/11/2020 21:46

Ich verstehe Dich völlig und auch was Du meinst. Aber ich bin froh, dass es keine richtige Liebesgeschichte war, das hätte mich gestört. Hier war es ja doch anders.
Viele herbstliche Grüße.

04/11/2020 18:38
Reply to  Ana

Absolut, bin auch sehr froh, dass es sich keinem Klischee bedient und wirklich wundervoll zwei verletzte und gebrochene Seelen zusammenführt, ohne kitschig zus ein.