Der Kuss des Spions von Connie Brockway

Jaja, auch wenn dieses Cover nicht zwingend typisch anmutet ist dies dennoch ein Nackenbeisser. Zwar einer fernab der feinen Salons und prachtvollen Bälle…aber dazu dann später mehr.

Ganz auf sich allein gestellt, sieht Kate nur einen Ausweg für sich und ihre Schwestern, um dem Armenhaus zu entkommen: die weite Reise nach Schottland. Dort, hofft sie, wird der reiche Marquis of Parnell sich ihrer annehmen. Doch der Weg in die Highlands ist nicht ohne Gefahren. Als Raufbolde sie in einer Taverne angreifen, eilt ihr Kit MacNeill zur Hilfe und bietet Kate an, sie zum Schloss des Marquis zu begleiten. Zögernd legt sie ihr Schicksal in die Hände des geheimnisvollen Schotten – und erlebt an seiner breiten Schulter das Erwachen sinnlicher Sehnsucht.

Kate und ihre Familie (ihre Mutter und zwei jüngere Schwester) fallen in ein soziales Loch als ihr Vater in Kriegsgefangenschaft gerät und zu Tode kommt. Dass er durch seinen Tod drei jungen Männer – die für die britische Krone in Frankreich als Spione tätig waren – das Leben gerettet hat, ist ihr kein sonderlicher Trost. Schließ hat er (ihr Vater) durch die Heldentat seine Töchter und Ehefrau in den Ruin getrieben!
Von jetzt auf gleich fällt die Familie an den Bettelstab. Ein Umstand, der Kate in mehr als einer Hinsicht an ihre Grenzen treibt. Sie will keine Angst haben oder sich ihre beständigen Sorgen anmerken lassen. So kommt es, dass sie im tiefsten Winter ohne einen Penny oder gar mehr als dem, was sie am Leib trägt in den schottischen Highlands strandet…auf dem Weg zu einem angeheirateten Verwandten um zwanzig Ecken. Einem Verwandten bei dem sie hofft Unterstützung und Obdach für ihre Schwestern und sich zu finden und damit einen Weg zurück in jene Welt, die sich von Kindesbeinen kennt.

Dass sie dabei ausgerechnet auf Christian – auch Kit genannt – trifft, einer jenen Männer, die einst ihr Vater rettete, strotzt vor blankem Hohn.
1. weckt dieser Fremde absonderliche Gefühle und Sehnsüchte in ihr
2. ist sein Wesen so anders als alles, was sie kennt…und neues macht ihr Angst
3. ist er die einzige Hilfe im Umkreis von tausenden Kilometern…und Kate hasst es Angst zu haben und hilflos zu sein.
Auch Kit ist nicht gerade begeistert dieser kleinen Prinzessin zu helfen. Denn auch ihn suchen wahnwitzige Sehnsüchte heim…und sie raubt ihm Zeit…
Und damit kommen wir auch schon zu meinen ärgsten Kritikpunkten. Denn mit rund 350 Seiten zählt dieses Buch nun nicht zwingend zu den Wälzern seiner Zunft, und schon die eigentliche Grundstory mit der Reise zu besagten Verwandten und den Gefühlen zwischen Kate und Kit klingt schon raumgreifend und vielversprechend. Doch meint es die Autorin für meinen Geschmack dann doch einen Ticken zu gut.

So serviert sie auf besagte 350 Seiten (neben den “logischen” Problemen einer Liebesgeschichte) noch ein paar weitere Abenteuer und Handlungsstränge…
– die Jagd nach einem Verräter, der seinerzeit für die Inhaftierung der Spione verantwortlich ist
– eine geheime Bruderschaft, die eine Art modernen Tempelritter ausbildet und jene in die Welt entsenden
– einen Schmugglerkönig
– einen gestohlenen Schatz und die Suche nach ebenjenen
– einen Mord
durchmischt mit dem obligatorischen Missverständnissen, falschen Stolz und anderen gesellschaftlichen Diskrepanzen.

Wie gesagt für meinen Geschmack einfach zu viel auf wenig Raum. Die Geschichte wirkt geradezu überladen und der Raum für Tiefgang und klare Linien fehlte mir.
Wirklich Schade. Da die kleinen Rückblenden in Kits Vergangenheit mir noch recht gut gefielen und viel versprachen…doch schlussendlich im Gesamtgewicht der zusätzlichen Stränge schlicht untergingen.

Es hätte eine anrührende und auch spannende Geschichte werden können…mit einem Helden, der fernab der Stereotypen wandelt….doch so hat es mich einfach verloren und nur mäßig begeistern können. 2 von 5 Sternen.

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch ein Imprint von HarperCollins Germany GmbH
10. März 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3899418409
ISBN-13: 978-3899418408

Loading Likes...
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei: