Der Nachbar von Patricia Melo

Rezension, Buchbesprechung zu Der Nachbar von Patrizia Melo

Scheinbar übt Brasilien auf mich gerade einen besonderen Reiz aus. Ich glaube ich habe noch nie soviel virtuelle Zeit in diesem Land verbracht wie im Moment. Mein aktuelles Hörbuch  geht immer wieder nach Brasilien und „Der Nachbar“ von von Patricia Melo spielt in Brasilien. Genauer gesagt in São Paulo und dort in einem Wohnkomplex.

Jeder von uns stellt sich wohl schon mal die Frage, ob die Nachbarn gerade eine Orgie feiern, oder ständig Möbel rücken… Aber wie sehr fühlen wir uns davon wirklich belästigt? Wie viel Lärm können wir ertragen? Wie würden mir mit so einer Situation umgehen?

Genau in so einer Situation befindet sich der Protagonist in diesem Buch und hier können wir erleben, wie eine Situation völlig außer Kontrolle gerät…

Ein störender Nachbar. Eine nicht zu beseitigende Leiche. Das Monster in jedem von uns. In Patrícia Melos neuem Krimi entwickelt ein häusliches Drama apokalyptische Dimensionen.
In São Paulo fühlt sich ein Biologielehrer gestört von seinem Nachbarn. Permanent dringen Geräusche durch die Decke, zu jeder Uhrzeit, sei es, weil Ygor Upsilon kocht, herumläuft oder Besuch hat. Immer stärker steigert sich der Erzähler in eine unkontrollierbar werdende Wut. Er beginnt, den Nachbarn zu verfolgen, bricht bei ihm ein und findet sich plötzlich mit seiner Leiche wieder. Verschanzt in der Wohnung stellt er sich die Frage: Was tun mit dem grausigen Beweisstück – und was tun mit dem eigenen Leben?

(c) Tropen Verlag

Die Autorin liefert hier ein Buch, das gegliedert in zwei Teile auch unterschiedlicher nicht sein könnte. Es gibt quasi ein DAVOR und ein DANACH.

Im ersten Teil begleiten wir den Biologielehrer, der sich in immer größere Wut hineinsteigert, der von seiner aktuellen Jobsituation getrieben und scheinbar überfordert und gestresst ist. Wie in einem Strudel drehen sich die Ereignisse immer schneller und als dann die Katze verschwindet eskaliert die Gesamtsituation final.

Wie in einem Sog verfolgen wir den immer weiter fortschreitenden Verfall des Protagonisten und bewundern die minutiös dargestellte Situation und die ausgefeilte Sprachwahl von Patricia Melo. Bravo möchte man rufen und vielleicht auch applaudieren.

Dann starten wir mit dem zweiten Teil des Buches und der Blickwinkel verschiebt sich drastisch.
Zwar bleibt der Biologielehrer der Hauptprotagonist, aber jetzt wird mehr der Augenmerk von außen auf ihn gelegt und die innere Zerrissenheit wird hier leider verwässert.
Die Anklage, die Beweisaufnahme, die Befragungen, die Familie, der Prozess alles bekommt hier seinen Platz.

Der zweite Teil des Buches konnte mich nicht so fesseln wie der erste Teil rund um die Eskalation, aber doch ist er gut.

Das Ende des Buches hat mich persönlich etwas ratlos zurück gelassen und ich bin mir nicht sicher ob ich hoffen soll oder nicht.

Insgesamt vergebe ich für „Der Nachbar“ von Patricia Melo 3,5 von 5 Punkten und spreche eine Leseempfehlung aus für alle, die eine sozial kritische Studie lesen wollen mit Spannungsmomenten.

Buchinformationen:
Rezension, Buchbesprechung zu Der Nachbar von Patricia Melo

(c) Tropen Verlag

Tropen Verlag aus dem Haus KlettCotta
ISBN: 3608503870
EAN: 9783608503876
Kriminalroman
Originaltitel: Gog Magog.
Erscheinungsdatum: 27.10.18
Hardcover – 159 Seiten

.

Loading Likes...
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei:

Na das klingt doch ganz nach meinem Geschmack, wie gut, dass ich das Buch bereits hier liegen habe! Hatte mich kaum mit den Inhalt beschäftigt, Klappentext und Verlag waren Grund genug *lach
Aber deine Eindrücke machen mich nochmal extrem neugierig! Ein davor und danach, in dem sich die Perspektive verschiebt, klingt mega reizvoll!

Mukkelige Grüße!