Die Alpen sehen und sterben von Isabella Archan

Buchbesprechung, Rezension zu Die Alpen sehen und sterben von Isabella Archan
Zum Buch:

Ein kaltblütiger Mord im idyllischen Kufstein. Die einzige Zeugin ist Mitzi, eine naive junge Frau. Was sie zunächst aus der Bahn wirft, übt bald eine düstere Faszination auf sie aus, und sie kommt dem Täter immer näher. Kann die ehrgeizige Inspektorin Agnes Kirschnagel, die mit der Aufklärung des Falls betraut ist, ihr trauen? Je mehr Zeit vergeht, desto mehr Menschen sterben. Und der Killer findet immer größeren Gefallen an der »MörderMitzi«.

(c) Emons:

Inhalt & Fazit:

Mit “Die Alpen sehen und sterben” schreibt die Autorin einen Krimi, der in Österreich spielt, was man auch an der Sprache merkt.
Mit MörderMitzi hat Isabella Archan eine wirklich ungewöhnliche Protagonistin geschaffen. Eine sehr skurille Person, die eigentlich eine Einzelgängerin ist, aber doch Anschluss sucht. Sie besucht dafür sogar Therapiegruppen um Menschen kennenzulernen. Aber für mich ist ihr größtes Manko, dass sie sich immer in Geschichten flüchtet und diese auch erfindet. Entweder schmückt sie erlebtes unglaublich aus, oder erfindet einfach etwas…
Genau diese Mitzi macht in Kufstein alleine Urlaub und beobachtet einen Mord, sie begegnet dem “Cowboy” noch in Kufstein wieder und statt sofort zur Polizei zu gehen, fühlt sich  von ihm fasziniert, abgestoßen und angezogen zugleich. Was ein Zufall sein könnte, passiert an ihrem Wohnort wieder und zwischen Mitzi und dem Mörder entsteht eine sehr ungewöhnliche und ungesunde “Beziehung”.

Die Autorin hat hier einen “Österreich-Krimi” geschrieben, der durch seinen schwarzen Humor besticht und neben Mitzi noch tolle Protagonisten hat. Die frische “gebackene” Kriminalbeamtin Agnes mit Ihrem Hamster Jo oder dem Kommissar a.D. Heinz, der unter einer Persönlichkeitsstörung leidet, aber hier mitermittelt. Es gibt viele Situationen, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Momente, in denen ich Mitzi gerne geschüttelt hätte und natürlich habe ich mitgebangt und die Entwicklung verfolgt.

Wir bekommen hier einen ungewöhnlichen Krimi, mit österreichischem Lokalkolorit, der mich gut unterhalten hat. Isabella Archan schreibt in ihrem gewohnten flüssigen Stil und stellenweise humorigen Art einen sauber durchdachten Roman.

Ich gebe MörderMitzi 4 von 5 möglichen Punkten.

 

Wer Interesse hat, der kann hier noch weitere Rezensionen zu dem Buch nachlesen:

Seehases Lesewelt
Roland’s Bücherblog

Buchinformationen:
Buchbesprechung, Rezension zu Die Alpen sehen und sterben von Isabella Archan

(c) Emons

ISBN: 3740805412
EAN: 9783740805418
Emons Verlag
Erscheinungsdatum: 21.03.19
Taschenbuch 349 Seiten

Loading Likes...
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei: