Buchgeflüster #04 – Claudia Winter

Hallo zusammen,
Himmel, wie die Zeit vergeht. Schon ist es wieder Zeit für unseren diesjährigen vierten Buchgeflüster. Heute habe ich euch eine meiner liebsten Autorinnen mitgebracht, die es sogar schafft unsere Thriller-Tante Ana, die ja eher auf Horror, Mord und Totschlag steht, in ihren Bann zu ziehen. Eine Autorin, deren Bücher ich quasi verschlinge, die mich auf allen Ebenen berühren und faszinieren.
Die Rede ist von Claudia Winter.
Winti war so lieb und hat sich ein bisschen von uns auf den Zahn fühlen lassen. Dabei werden wir hier nun keine 08/15-Fragen abkaspern, sondern uns eher ein bisschen auf ihre Bücher fokussieren und schauen, was wir ihr so alles aus den Rippen leiern können.
Also kommt doch mit.
Liebe Grüße
Tii

(c) Claudia Toman
Am 29. September 1973 erblickte Claudia das Licht der Welt und lebt heute mit ihrem Mann und ihrer Fellnase Luka (Labrador) in Limburg an der Lahn. Neben dem Schreiben verdingt sie sich als Diplom-Sozialpädagogin/-Sozialarbeiterin.

☆ Wie hast du dich gefühlt als dein erstes Buchbaby zum Verlag kam?

Das waren die Aprikosenküsse, die im Jahr 2014 im Selfpublishing herauskamen und dann 2015 von Goldmann neu aufgelegt wurden. Es war magisch. Unwirklich. Ein erreichter Fixstern.

☆ Was war deine Inspiration für
– APRIKOSENKÜSSE?

Der Film „Ein gutes Jahr“ mit Russel Crowe. Ich wollte unbedingt etwas schreiben, das genau das gleiche Gefühl in meinen LeserInnen auslöst, wie dieser wundervolle Film in mir.

– GLÜCKSSTERNE?

Einige lustige Anekdoten, die mir mein Mann über seine Familie erzählt hat. Er hatte Großtanten, die Namenspaten für zwei wichtige Figuren in den Glückssternen sind.

 

– WOLKENFISCHERIN?

Ein sehr schöner Leserbrief einer Leserin, die sich nach der Lektüre der Aprikosenküsse gewünscht hat, mehr über die Nebenfigur Claire zu erfahren. Das hat mich auf die Idee gebracht, ihr mit der Wolkenfischerin eine eigene Geschichte zu geben.

☆ Deine Lieblingsszene aus APRIKOSENKÜSSE / GLÜCKSSTERNE / WOLKENFISCHERIN?

Aprikosenküsse: Fabrizios Heiratsantrag
Glückssterne: Die erste Begegnung von Josefine und Aidan im Flugzeug nach Schottland
Wolkenfischerin: Die Backszene mit Maelys und Claire

Bei allen dreien liebe ich darüber hinaus tatsächlich meine Liebesszenen. Die sind recht gelungen, finde ich.

☆ Was hat dich speziell zu der Idee mit der GESTOHLENEN URNE gebracht?

Ein Thekengespräch mit einer Freundin, sehr spät mit sehr vielen Gläsern Wein. Wir philosophierten über Kleptomanie und fragten uns, was man eigentlich machen würde, wenn man etwas stiehlt und dann feststellt, dass man das Diebesgut garantiert nicht haben will.

 

☆ Was hat dich speziell zu der Idee mit den SCHRULLIGEN TANTEN gebracht?

Siehe oben. Die Großtanten meines Mannes.

 

☆ Was hat dich speziell zu der Idee mit der TAUBEN / GEHÖRLOSEN SCHWESTER gebracht?

Ich wollte schon lange einmal eine gehörlose Nebenfigur ausprobieren, da das Thema mich persönlich stark betrifft. Meine Eltern sind gehörlos.

 

☆ Warum findet man in deinen Büchern immer so leckere Rezepte?

Weil meine Bücher Wohlfühlromane sein sollen. Und zum Wohlfühlen gehört Familie, ein Zuhause, die Liebe und ein gutes Mahl.

☆☆☆

☆ Deine Romane sind ja keine klassischen Liebesromane, sondern vielmehr „Wohlfühl-Romane mit einer großen Portion Hoffnung“. Was hat dich zu dieser Besonderheit gebracht?

Ich möchte realitätsnah schreiben. Im echten Leben gibt es selten das übliche Liebesroman-Kitsch-Happy-End. Aber Hoffnung ist auch im realen Leben immer möglich, sei es auch nur, wenn sie aus der Heldin selbst kommt.

 

Kleine Werbefläche. Magst Du uns ein paar kleine Brocken zu deinem nächsten Buchprojekt verraten?

In meinem nächsten Roman geht es in die wunderschöne Provence, zusammen mit Camilla und Marie, Mutter und Teenager-Tochter, die einander leider alles andere als grün sind. Einen unerwünschten Mitfahrer im Auto landen sie bei einem alten Imker und seiner Bienenmanufaktur … und den umgibt ein ganz besonderes Geheimnis.
Der Roman erscheint im Frühjahr 2019.

Loading Likes...
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei:

Ich kann mich Anya nur anschliessen: Euer Buchgeflüster macht richtig Lust, in die Bücher der Autorin hereinzulesen. Die Aprikosenküsse gibt's bei meiner Onleihe und sie stehen schon auf dem Merkzettel! Vielen Dank für die Vorstellung!

Ein tolles Buchgeflüster mit einer sympathischen Autorin! Die Aussicht auf ihren neuen Roman (Bienen – Provence = Lavendelhonig?) hört sich gut an, ich freue mich darauf. Danke für das nette Interview!
Liebe Grüsse, Anya