Rezension: Ich bin der Zorn von Ethan Cross (Teil 4)

(c) BasteiLübbe

Klappentext:

Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.

In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman junior zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart: Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman junior undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde.

 

Inhalt:

Die Sheperd-Organisation ist wieder im Einsatz!
Marcus Williams ist zurück nach seinem persönlichen Martyrium im letzten Teil der Reihe. Aber geht es Marcus wirklich gut? Ist er wirklich diensttauglich, oder wird er diesen Fall nicht lösen können und verantwortlich sein für viele Opfer, weil er versagt hat… Zumindest wäre es seiner Meinung nach alleine seine Schuld.
Das Team von Marcus Williams wird nach Arizona beordert, nachdem es in dem mordernsten und angeblich sichersten Gefängnis der USA zu einer Schießerei, einer Bombenexplosion und damit verbundenen Toten gekommen ist. Das Gefängnis ist ein Hightech Areal, das kaum Personal benötigt, da die Gefangen von einem Programm überwacht werden, welches sie mit Hilfe von Elektroschockbändern kontrollieren kann…
Eigentlich ist es nicht der typische Ort, an dem die Organisation arbeitet, aber der Direktor des Gefängnisses war selber ein Teil der Organisation und hat um Hilfe gebeten.
Klar ist: überall da wo Technik eingesetzt wird, da kann Technik auch versagen und auch der Faktor Mensch ist in diesem Szenario nicht unwichtig…
Francis Ackermann jr. bekommt auch in diesem Teil seinen Auftritt, denn er wird unter falschen Namen in das Gefängnis eingeschleust und soll herausfinden, was wirklich passiert ist und ob von den Insassen jemand mit drin steckt. Ja ihr habt richtig gelesen: Der Psychopath und Serienkiller Francis ist erstmalig wirklich offiziell dabei und geht gemeinsam mit dem Team auf die Jagd nach Judas.
Francis – ein Antiheld wie es dieser Thriller braucht. Ein Killer, der skrupellos mordet und doch seine Familie beschützt und unterstützt. Seine Gedankengänge, die in diesem Buch zum Teil sehr blutig sind, zeigen uns immer wieder, dass Francis ein Killer ist, der aber versucht sich und seine Instinkte unter Kontrolle zu halten. Ein Killer, der nicht durch und durch unsympatihsch ist und mich teilweise mit seiner verqueren Weltansicht zum Schmunzeln gebracht hat…

Fazit:

Nachdem mich Teil 3 nicht wirklich überzeugen konnte wollte ich den vierten Band eigentlich gar nicht mehr lesen. Ich dachte tatsächlich, dass die Story tot sei und da nichts mehr kommen kann…
Aber mein Mann fand den dritten Teil gut und hat den vierten mitgebracht als er erschienen war und und meinte nach Beendigung nur: LIES ES!
Ich habe ca. ein Jahr gebraucht um mich aufzuraffen. Ich habe plötzlich  überall Posts und Werbung für den fünften Teil gesehen und da war es: Das Fieber hatte mich gepackt und ich wollte unbedingt wissen was aus Francis wird – ja was aus  Marcus und Maggie wird natürlich auch.
Ethan Cross schreibt mit diesem Teil wieder eine verstörende Geschichte um Serienkiller, die tatsächlich ihres gleichen sucht. Leichtfüßig und böse führt er uns durch die Geschichte.
Blutig und ungeschönt lässt er Bilder vor dem geistigen Auge entstehen, die man als Leser auch nicht immer so schnell los wird.
Die scheinbar unterschiedlichen Handlungsstränge werden hier nach und nach zusammengezwirbelt, so dass dem Leser ein Gesamtbild entsteht und doch ist man sich nicht sicher, wer denn jetzt der wirkliche Täter ist.
Hohe Kunst sind diese Bücher sicherlich nicht, weder sprachlich noch vom Anspruch her, aber Ethan Cross hat eine unglaubliche Art Bilder im Kopf entstehen zu lassen und auch die perversesten Fantasien seiner Protagonisten darzustellen.
Dieser Teil ist etwas anders als die anderen drei Teile, denn er handelt von einem Killer mit dem Namen Judas, aber wie wir sehr schnell erfahren, ist Judas wohl gefasst worden, denn in abgesetzter Schrift lesen wir immer wieder Tagebuchauszüge dieses Menschen, die als Beweisstücke der Anklage deklariert sind.
Also warum verfolgen wir einen Fall, in dem der Killer bereits gefasst wurde?
Weil wie immer nichts ist, wie es im ersten Moment erscheint und wir eigentlich mit diesem Buch darauf vorbereitet werden, wie es weitergehen könnte, bzw. weitergehen wird.
Einen wirklichen Kritikpunkt habe ich allerdings:
Maggie! Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass sie stirbt oder einfach nicht mehr da ist… Ihre Stimmungsschwankungen, Ihre Art und Ihr Verhalten hat mich tatsächlich extrem genervt und das wirklich in jeder einzelnen Szene, in der sie in diesem Buch auftaucht. Das hatte ich in dieser Form auch noch nicht…
Gut, dass Teil fünf bereits bei mir eingezogen ist und damit zeitnah gelesen werden kann!
Ich bin sehr gespannt wohin die Reise der einzelnen Personen hingehen wird und ob wir weiterhin miterleben dürfen wie sich die Protagonisten entwickeln, in diesem Teil herrscht abgesehen von Francis eher Stillstand bei den anderen Charakteren.
Ethan Cross ist sicherlich eher für die Hardcore-Fans geeignet und es gibt definitiv eine Mimosenwarnung an dieser Stelle.

Ich habe mich bei diesem Teil auf jeden Fall gut unterhalten gefühlt und vergebe daher 4 von 5 möglichen Punkten.

 

 
Buchinformationen:
Aktuelle Ausgabe : 11.11.2016
Verlag : Bastei Lübbe
ISBN: 9783404174218
Flexibler Einband 448 Seiten
Loading Likes...
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei: